Projektbeirat

Der Beirat unterstützt, begleitet und berät das Projektteam. In ihm sind vor allem Kooperationspartner vor Ort sowie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales vertreten.

Carsten Brausch

Landschaftsverband Rheinland, Integrationsamt

Carsten BrauschGeboren 1968 in Wuppertal, 1984-1987 Ausbildung zum Kfz-Schlosser. Danach folgte von 1989-1993 ein Maschinenbau- Studium an der Bergischen Universität Wuppertal (BUGH) Fachrichtung Fertigungstechnik mit dem Abschluss: Diplom-Ingenieur. Herr Brausch absolvierte zwischen 1996-2000 ein berufsbegleitendes Studium der Betriebswirtschaft an der Technische Akademie Wuppertal e.V. (Abschluss: Betriebswirt (VWA) und zwischen 2003-2004 ein berufsbegleitendes Studium zum Bachelor of Business Administration Facility Management (BBA) Internationales Institut für Facility Management (i²fm) an der Oberhausen/ Hanzehage Hochschule/Groningen NL. Seit 1994 ist er als Dipl.- Ing. beim Landschaftsverband Rheinland (LVR), seit 2004 als Abteilungsleiter des Technischen Beratungsdienstes beim LVR- Integrationsamt beschäftigt.

In einem Videointerview hat er einige Fragen zum Projekt beantwortet.

Gunnar Friemelt

Deutsche Rentenversicherung Bund

Gunnar FriemeltHerr Friemelt, Jahrgang 1962, wuchs in Darmstadt auf. Nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann machte er Abitur und studierte Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin. Sein Referendariat absolvierte Herr Friemelt in Berlin und legte dort auch sein 2. Staatsexamen ab. Seit 1995 arbeitet er als Referent bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte, jetzt Deutsche Rentenversicherung Bund. Seit Anfang 2010 ist er im Grundsatzreferat Rehabilitationsrecht, Prozess- und Formularmanagement tätig.

In diesem Grundsatzreferat betreut Herrn Friemelt unter anderem die Themen Prävention, Betriebliches Eingliederungsmanagement, Stufenweise Wiedereingliederung, Rehabilitation und Auslandsrecht und Ergänzende Leistungen (Übergangsgeld, Reisekosten, Haushaltshilfe etc.). Er ist zudem Leiter des Modellprojekts der Deutschen Rentenversicherung Bund „Arbeitgeberservice Rehabilitation und betriebliche Eingliederung für Arbeitnehmer“.

Dr. jur. Friedrich Mehrhoff

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Dr. jur. Friedrich MehrhoffSeit 16 Jahren beschäftigt sich Dr. jur. Friedrich Mehrhoff in leitenden Funktionen mit allen Themen der Rehabilitation in der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Sein Schwerpunkt liegt derzeit in der Umsetzung von Strategien zur betriebsnahen Rehabilitation. Seit Jahren gehört er Führungs- und  Beratergremien in deutschen, europäischen und internationalen Organisationen an. Seine Ideen und Vorschläge sind in zahlreichen Veröffentlichungen nachzulesen.

In einem Videointerview hat er einige Fragen zum Projekt beantwortet.

Reimund Overhage

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Reimund OverhageNach der beruflichen Ausbildung als Diplom-Ingenieur der Fachrichtung Bergbau arbeitete Reimund Overhage bei der Deutschen Steinkohle AG und in der Bergverwaltung. Im Jahr der Deutschen Wiedervereinigung wechselte er in das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, um in der Planungsabteilung die Anpassungsprozesse in den neuen Ländern in Industrie und Bergbau zu zu unterstützen. Heute stehen die branchenbezogenen Aspekte von Beschäftigung – insb. der „Faktor Mensch“ – sowie die Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit im Mittelpunkt seiner Tätigkeit.

Prof. Dr. Jochen Prümper

Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin

Prof. Dr. Jochen PrümperProf. Dr. Jochen Prümper, Dipl. Psychologe, studierte von 1980-1987 Psychologie mit dem Schwerpunkt Wirtschafts- und Organisationspsychologie an der Rijksuniversiteit Utrecht/Niederlande, der EWH-Rheinland-Pfalz (Landau) und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Von 1988-1990 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Organisations- und Wirtschaftspsychologie und im Anschluss von 1991-1994 arbeitswissenschaftlicher Leiter eines deutschen Softwarehauses. 1994 promovierte er an der Justus-Liebig Universität Gießen mit der Dissertationsschrift „Fehlerbeurteilungen in der Mensch-Computer Interaktion – Reliabilitätsanalysen und Training einer handlungstheoretischen Fehlertaxonomie“ und seit 1995 bekleidet er eine Professur für Wirtschafts- und Organisationspsychologie an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin.

Die Schwerpunkte seiner Forschungs- und Beratungstätigkeit liegen aktuell in den Bereichen des Betrieblichen und öffentlichen Gesundheitsmanagements sowie der Einführung moderner IuK-Technologien. Beim ersten Thema interessiert ihn insbesondere der Sicherstellung und Förderung der Arbeitsfähigkeit vor dem Hintergrund des demografischen Wandels unter besonderer Berücksichtigung einer ganzheitlichen Verknüpfung von Verhaltens-, Verhältnis- und Systemprävention; und beim zweiten Thema die Einführung moderner IuK-Technologien unter besonderer Berücksichtigung der Organisation als soziotechnisches System sowie entsprechender europäischer Standards mit dem Schwerpunkt komplexe Anwendungssoftware zur Unterstützung der Ressourcenplanung und des internen und externen Informationsflusses der gesamten Organisation.

In einem Videointerview hat er einige Fragen zum Projekt beantwortet.

Norbert Breutmann

Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

In einem Videointerview hat Herr Breutmann einige Fragen zum Projekt beantwortet.

Rolf Fischer

Bundesminsterium für Arbeit und Soziales

Prof. Dr. Wolfhard Kohte

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Andrea Lohmann-Haislah

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Ralf Stegmann

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Melanie Martin

ver.di

zurück